IT-Mitarbeiter der US-Investmentbank Goldman Sachs können künftig selbst entscheiden, welche Kleidung sie angemessen finden, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine interne Mitteilung. Exakte Vorschriften gebe es nicht, daher sei es auch unklar, ob beispielsweise Kapuzenpullover und Turnschuhe akzeptiert würden.

Bereits zuvor haben einige Konkurrenten von Goldman Sachs ihren Dresscode gelockert. Beispielsweise gestattet JP Morgan seit dem Vorjahr seinen Angestellten "legere Geschäftskleidung". Der Hintergrund dieser Maßnahmen sind die Nachwuchssorgen der Bankenbranche. Vor allem heiß begehrte Softwareentwickler werden auch von Hedgefonds und Silicon-Valley-Firmen umworben. Diese bieten zumeist nicht nur lukrativere Arbeitsbedingungen, sonder überlassen es ihren Mitarbeitern selbst, in welchen Outfits sie ins Büro kommen wollen.

Rund ein Drittel der 34.000 Goldman-Sachs-Angestellten ist in der IT-Sparte tätig – der Rest muss sich auch künftig an einen professionellen Dresscode halten. (mb)