Die Vermögensverwaltungskunden von Flossbach von Storch haben in den ersten sieben Monaten dieses Jahres netto 74,2 Millionen Euro aus dem Flaggschifffonds FvS Multiple Opportunities F abgezogen. Das geht aus Zahlen des Branchenverbands BVI hervor, die FONDS professionell ONLINE ausgewertet hat.

Die Anteilsklasse F des insgesamt rund zwölf Milliarden Euro schweren Fonds steht nur Kunden der hauseigenen Vermögensverwaltung offen. Anders als bei der im breiten Vertrieb beliebten Anteilsklasse R fällt in der F-Tranche keine Performancegebühr an, auch die laufenden Kosten fallen niedriger aus. Insgesamt haben Flossbachs Vermögensverwaltungskunden 1,4 Milliarden Euro in den Multiple Opportunities investiert.

Der Fonds hinkt dem Markt hinterher – eine ungewohnte Erfahrung
Dass die Kunden der hauseigenen Vermögensverwaltung Geld aus dem Fonds abziehen, dürfte zumindest zum Teil der zuletzt eher ernüchternden Performance geschuldet sein. Der Fonds hinkte den Wettbewerbern in diesem Jahr streckenweise hinterher – eine für Flossbach-Kunden ungewohnte Erfahrung. Kapitalmarktstratege Philipp Vorndran begründet das schlechte Abschneiden vor allem mit einer zu zaghaften Absicherung gegen einen schwachen Dollar (FONDS professionell ONLINE berichtete). Mittlerweile liegt der Fonds wieder auf Kurs, seit Jahresbeginn beträgt das Plus gut drei Prozent, was sich auch im Vergleich zum Wettbewerb sehen lassen kann.

Die R-Anteilsklasse verlor wegen der Schwächephase kürzlich ihren fünften Morningstar-Stern. Die F-Tranche trägt nach wie vor die Topnote. Aufgrund der fehlenden erfolgsabhängigen Gebühr liegt sie auf lange Sicht deutlich vor der R-Anteilsklasse.

Kunden vertrauen anderen Flossbach-Fonds Hunderte Millionen an
In der Vermögensverwaltung müssen Abgänge von Kunden allerdings nicht unbedingt etwas mit der Performance zu tun haben. Auch Erbschaften oder steuerliche Erwägungen können zu einer gewissen Fluktuation führen.

Insgesamt sind die Mandanten mit der Arbeit des Kölner Instituts offensichtlich sehr zufrieden. Die Anteilsklassen der drei Mischfonds FvS Multi Asset Defensive, Balanced und Growth, die den Vermögensverwaltungskunden offenstehen, verbuchten in den ersten sieben Monaten dieses Jahres Zuflüsse von 30,3, 114,6 und 123,9 Millionen Euro, wie aus den BVI-Zahlen hervorgeht. Die Abflüsse aus dem Multiple Opportunities wurden damit mehr als wettgemacht.

3,4 Milliarden Euro Zuflüsse seit Jahresbeginn
Auch insgesamt ist der Kölner Asset Manager weiter auf Erfolgskurs: Von Anfang Januar bis Ende Juli beliefen sich die Zuflüsse in die FvS-Publikumsfonds auf 3,4 Milliarden Euro. Davon entfallen allein 863 Millionen Euro auf den FvS Multiple Opportunities und sogar 1,3 Milliarden Euro auf den FvS Multiple Opportunities II, die international vertriebene Kopie des Flaggschifffonds. (bm)