Die Fondsplattform DAB treibt ihre Digitalisierungsstrategie voran. In deren Rahmen präsentiert sie nun Lösungen, die es unabhängigen Vermögensverwaltern ermöglichen, ihren Service auch online anzubieten – und damit Robo-Beratern wie Scalable Capital Konkurrenz auf deren Terrain zu machen. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Depotbank hervor.

Die DAB ist hier aber nicht alleine unterwegs, auch andere Gesellschaften planen, Finanzprofis mit einer Erlaubnis gemäß Paragraf 32 Kreditwesengesetz das technische Rüstzeug für eine Online-Vermögensverwaltung an die Hand zu geben (lesen Sie dazu den anmeldepflichtigen Artikel "Roboter im Selbstbausatz" in der Ausgabe 2/2017 von FONDS professionell).

Die Finanzportfolioverwalter haben jedenfalls in Kürze Zugriff auf das "Wertpapier-Strategie-Tool" der DAB. Damit können die Vermögensverwalter Termine hinterlegen, zu denen die Depots automatisch angepasst werden. Verzeichnen die Kunden Geldeingänge, so können diese selbsttätig entsprechend der bestehenden Asset Allocation angelegt werden. Sollen umgekehrt Bestände veräußert werden, so werden die Papiere anteilig verkauft und das Geld automatisch auf das Referenzkonto überwiesen.

DAB–Kunden haben Zugriff auf White-Label-App
Der Dienstleister bietet bereits länger die Möglichkeit der papierlosen Kontoeröffnung an – die Grundvoraussetzung für eine Online-Vermögensverwaltung. Die Finanzprofis können diese in ihre Website integrieren und per digitaler Schnittstelle an die DAB übermitteln. Sie ermöglicht den Kunden damit, in einem einfachen Prozess ihr Depot bei der DAB zu eröffnen – wahlweise über das klassische Post-Ident-Verfahren oder per Videolegitimation.

Ebenfalls zur Verfügung steht laut Mitteilung eine Endkunden-App, über die man sich beispielsweise einen Überblick über ihre Wertpapierbestände verschaffen können. Die App wird als White-Label-Lösung angeboten, die Vermögensverwalter können diese mit ihrer eigenen Marke versehen.

"Die digitale Kontoeröffnung, die App sowie der automatische Strategieabgleich sind die ersten Funktionalitäten, die wir im Rahmen unserer Digitalisierungsstrategie auf den Markt bringen", sagt Dierk Wilhelmsmeyer, COO der DAB BNP Paribas. "Wir werden in den kommenden Monaten weiter in den Ausbau unseres digitalen Angebots investieren." (jb)