Ein Unternehmen – und dies gilt für die Finanzbranche als Dienstleister erst recht – ist nur so gut wie seine Mitarbeiter. Eine zentrale Bedeutung kommt dabei der Führung eines Unternehmens zu, wie Hansjörg Leichsenring, ehemaliger Direktor bei der Deutschen Bank und Sparkassenvorstand, in einem Beitrag für "Der Bank-Blog" schreibt. Es sei zwar laut einigen Studien umstritten, ob Führungskräfte überhaupt "motivieren" können – Einigkeit bestehe jedoch darin, dass die beste Motivation der innere Antrieb sei.

Führungskräfte müssen in jedem Fall über gewisse Eigenschaften verfügen, um zumindest die vorhandenen Antriebskräfte der Mitarbeiter zur Entfaltung zu bringen, zu erhalten oder zu erhöhen. Die Fähigkeit zur Kommunikation ist demzufolge eine der wichtigsten "Skills", über die jeder Manager verfügen sollte.

In unserer Fotostrecke finden Sie fünf Aufgabenbereiche, die laut einer Studie des New England College zentrale Bestandteile guter Unternehmensführung sind. (mb)