Durch den Zusammenschluss entsteht eine der größten genossenschaftlichen Banken im Freistaat. Das Institut verfügt über eine Bilanzsumme von knapp vier Milliarden Euro und beschäftigt rund 843 Mitarbeiter.

Die technische Fusion, bei der die Systeme und Datenbestände der beiden Häuser zusammengeführt werden, ist für den 10. November 2018 geplant. Die insgesamt 51 Filialen der Althäuser sollen vorerst bestehen bleiben. Auch betriebsbedingte Kündigungen seien im Rahmen des Zusammenschlusses ausgeschlossen, jedoch plant man auf Fünf-Jahres-Sicht, rund sechs bis acht Prozent der Stellen abzubauen. Dies soll durch die normale Fluktuation und Altersteilzeitmodelle erreicht werden.

Der Vorstand der Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte besteht zukünftig aus fünf Mitgliedern. Neben dem Vorstandsvorsitzenden Richard Riedmaier sind dies Wolfgang Gebhard, Franz Mirbeth, Thomas Lange und Andreas Streb. (mh)