Zum Abschied dem Vorgesetzten mal so richtig die Meinung geigen – wer hat insgeheim nicht schon mal davon geträumt? Die Kündigung für eine Generalabrechnung zu missbrauchen, wäre allerdings mehr als unklug. Grund: Viele Branchen und Sektoren sind recht überschaubar. Soll heißen: Man sieht sich häufig zweimal im Leben – und im Falle von Frankfurt oder Wien auch öfters, sofern man gelegentlich über die Fressgasse oder Kärntner Straße flaniert.

Daher kann ein professionell formulierter Abgang, der auch eine eventuelle Rückkehrmöglichkeit offenlässt, von nicht zu unterschätzender Bedeutung für die spätere Karriere sein, wie das Finanzjob-Portal Efinancialcareers auf seiner Website schreibt.

Klicken Sie sich in unserer Fotostrecke durch sechs Tipps, wie Sie Ihrem Arbeitgeber ohne Reue Adieu sagen. (mb)