Der Finanzdienstleister Netfonds hat positive Geschäftszahlen bekannt gegeben: Die Hamburger Gesellschaft erwartet für das laufende Jahr einen Jahresumsatz von rund 100 Millionen Euro und somit eine Steigerung von über 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahresumsatz.

"Maßgeblich treibende Kräfte sind zum einen der starke Partner-Zuwachs durch ehemalige Banker im Haftungsdach der NFS Netfonds", erklärt Netfonds-Vorstand Martin Steinmeyer. Mit bisher 36 Neupartner-Firmen liege der Zuwachs bereits weit über dem angepeilten Jahresziel. "Aber auch die stetig steigenden Umsätze der Vermögensverwaltung sowie eine erfreuliche Neupartner-Anzahl im Bereich der Banken und Strukturvertriebe stimmen uns sehr freudig", so Steinmeyer.

Mehr Platz für neue Mitarbeiter
Das hat "Konsequenzen": Aufgrund der positiven Entwicklung benötigt Netfonds weitere Mitarbeiter. Daher hat das Unternehmen einen neuen Firmensitz mit Platz für 200 Angestellte bezogen. Denn allein die IT-Abteilung, die die wichtige Digitalisierung der Beratungsprozesse und des Datenmanagements stemmen soll, wuchs in den vergangenen 18 Monaten um 16 Personen.

Plansecur wächt weiter
Zeitgleich mit Netfonds hat auch Plansecur Geschäftszahlen veröffentlicht. Im Geschäftsjahr 2016/2017 – Juli 2016  bis Juni 2017 – konnte der Finanzdienstleister aus Kassel seine Erlöse steigern. Er nahm mit 22,9 Millionen Euro mehr Provisionen ein als im vorhergehenden Geschäftsjahr (22,1 Millionen Euro). Auch das Vermittlungsvolumen erhöhte sich und betrug 317,4 Millionen Euro nach 309,3 Millionen Euro im Jahr zuvor.

Dabei war das Versicherungsgeschäft der Hauptumsatzträger: 55 Prozent der Erlöse (12,8 Millionen Euro) erzielte Plansecur mit Policen. Besonders positiv entwickelten sich Sach- sowie Lebens- und Rentenversicherungen. Die Sparte Vermögensaufbau, zu der das Unternehmen Investmentfonds, Finanzierungen und Bankprodukte zählt, legte ebenfalls zu und steuerte mit 8,9 Millionen Euro 40 Prozent zum Gesamtergebnis bei. Dagegen war das Bauspar- und Finanzierungsgeschäft leicht rückläufig. Bei den Kapitalanlagen, zu denen Eigentumswohnungen und geschlossene Fonds gehören, wurde eine Millionen Euro erwirtschaftet.

"Die stabile Entwicklung der Erlöse ist sehr erfreulich. Sie ist das Ergebnis persönlicher Beratung – und die wird auch künftig Schwerpunkt von Plansecur bleiben", sagt Geschäftsführer Johannes Sczepan. Natürlich digitalisiere Plansecur die Geschäfts- und Beratungsprozesse, um die Dienstleistung der Berater kontinuierlich zu verbessern. "Wir sind allerdings davon überzeugt, dass auch in Zukunft persönliche Beratung unerlässlich ist", so Sczepan. (jb)