Sorgenkind Italien, ein Ende der lockeren Geldpolitik und ein eskalierender Handelskrieg. Anleger haben derzeit allen Grund, Vorsicht walten zu lassen. Dabei herrschte vor gut einem Jahr in der europäischen Fondsbranche noch Jubelstimmung. Zur Erinnerung: Europas Fondsbranche knackte die Zehn-Billionen-Euro-Marke, und das Analysehaus Thomson Reuters Lipper erwartete gar ein neues Rekordjahr.

Heute, knapp ein Jahr später, herrscht mehr Katerstimmung als Feierlaune: Die Mittelabflüsse aus europäischen Aktienfonds beliefen sich laut der Statistik von Mountain View seit Jahresbeginn auf über zwölf Milliarden Euro. Und auch die Performanceleistung enttäuschte in den letzten sechs Monaten: Laut dem FONDS professionell Fondsbarometer liegt der FIAP-Aktienfondsindex "Europa" bei minus 1,62 Prozent.

Die Verunsicherung unter den Anlegern scheint hoch. Nordea-Fondsmanager Tom Stubbe Olsen liefert oben Antworten auf die drängendsten Fragen – einfach die Bildergalerie oben durchklicken! (cf)