Die Fondsgesellschaft Ökoworld hat die Verwahrstelle für fünf ihrer Portfolios ausgetauscht. Ab dem neuen Jahr ist die DZ Privatbank für die Fonds zuständig, die bislang in der Obhut der Luxemburger Filiale von Hauck & Aufhäuser lagen. Der Grund für den Wechsel ist der neue Eigentümer der Hauck & Aufhäuser Gruppe: der chinesische Konzern Fosun. Der auf ethisch-ökologische Kapitalanlagen spezialisierte Finanzdienstleister "steht diesem sehr skeptisch gegenüber". Dies teilte Ökoworld auf Anfrage von FONDS professionell ONLINE mit.

Das Konglomerat Fosun hatte Hauck & Aufhäuser 2016 nach einer langwierigen Prüfung durch die Aufseher schließlich übernommen. Der chinesische Konzern war in die Schlagzeilen geraten, weil Gründer und Präsident Guo Guangchang im Sommer 2015 für einige Tage spurlos verschwand. Gerüchte kochten auf, dass Peking den Unternehmer wegen Korruptionsverdachts inhaftiert hatte. Nach einigen Tagen tauchte Guo aber wieder auf. Er habe den Behörden bei Ermittlungen geholfen, hieß es zur Begründung. Das Verschwinden fiel mitten in die Übernahmeschlacht um die BHF-Gruppe. Um diese rang Fosun mit der französischen Privatbank Oddo, die schließlich auch zum Zuge kam.

Die Entscheidung von Ökoworld schmälert das von Hauck& Aufhäuser betreute Vermögen deutlich. Die Nachhaltigkeitsfonds haben erst kürzlich die Marke von einer Milliarde Euro an verwaltetem Vermögen geknackt: Das Flaggschiff ist der rund 760 Millionen Euro schwere Ökoworld Ökovision Classic. Weiter sind der Ökoworld Rock 'n' Roll Fonds, der Ökoworld Klima, der Ökoworld Water for Life und der Ökoworld Growing Markets 2.0 betroffen. Nur für den New Energy Fonds ändert sich nichts: Fondsmanager ist die Schweizer Gesellschaft J Safra Sarasin, Verwahrstelle ist die RBC Investor Services Bank. Ökoworld fungiert bei dem Portfolio lediglich als Initiator und exklusiver Vertriebspartner. (jb/ert)


Immer mehr chinesische Unternehmen kaufen in Europa zu – auch in der Fondsbranche. Welche Motive die Firmen aus dem Reich der Mitte hegen, lesen Sie im neuen Heft 4/2017 von FONDS professionell. Angemeldete KLUB-Mitglieder finden den Artikel auch hier im E-Magazin.