Der B2B-Vertrieb Brenneisen Capital (BCAG) geht neue Wege: Künftig laufen das Neugeschäft und die Bestandspflege über die Plattform von Efonds. BCAG-Chef Manfred Brenneisen begründet seine Neuausrichtung mit den marktbedingten Anforderungen, wegen gesunkener Margen die Vertriebsunterstützung effizienter zu gestalten. "Dazu werden wir administrative Prozesse digitalisieren und auslagern, um uns noch effizienter den Vertriebsbedürfnissen widmen zu können. Damit verbunden sind wesentliche Vorteile durch die Optimierung in der Bereitstellung von Produkt- und Vertriebsinformationen für unsere Vertriebspartner", kündigte Brenneisen in einem Rundschreiben an.

Die Zusammenarbeit mit Efonds soll Anfang des zweiten Quartals 2016 starten. Die Rechtsbeziehung zwischen der BCAG und den angeschlossenen Vertriebspartnern bleibe bestehen, das betreffe insbesondere die Produkt- und Vertriebsantwortung.

Der Abbau des eigenen Vertriebspools ist eine logische Reaktion auf die nachhaltige Absatzkrise bei Sachwertinvestments. Mit den Provisionen aus dem Neugeschäft lassen sich administrative Aufwendungen und die Produktaufbereitungen immer schwerer finanzieren. Außerdem hat die Reputation der BCAG in den vergangenen Jahren unter anderem durch den Infinus-Skandal, die Pleite unzähliger Schiffsfonds und die Canada-Gold-Trust-Tragödie stark gelitten. (ae)