Schroders übernimmt die auf Private Equity spezialisierte Adveq Holding aus der Schweiz. Mit dem Deal will Schroders das Wachstum im Private-Assets-Geschäft stärken und bereits existierende Ressourcen und Kompetenzen auf den Gebieten Immobilien-Investments und Infrastrukturfinanzierung ausbauen.

Finanzielle Einzelheiten der Transaktion wurden nicht bekannt gegeben. Vorbehaltlich der üblichen Vollzugsbedingungen, einschließlich der regulatorischen Zustimmungen, soll die Übernahme voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2017 abgeschlossen sein.

Milliardenschwere Heuschrecke
Adveq betreut ein Beteiligungsvermögen von mehr als sechs Milliarden Euro vorwiegend für
schweizerische und deutsche Anleger. Zum Vergleich: Schroders verwaltete per Ende 2016 mit 4.100 Mitarbeitern über sechs Kontinente 465,2 Milliarden Euro.

Adveq wurde 1997 von Bruno Raschle gegründet und sieht sich als führender Asset Manager für globale Investments im Private-Equity-Bereich. Adveq investiert über das gesamte Spektrum an Private Equity-Strategien, einschließlich Venture Capital, Wachstumsfinanzierungen, Buyouts sowie Turnarounds als Primär- und Sekundäranleger sowie in Form von Direkt- und Co-Investments. Adveq ist in Zürich, Frankfurt, London, Jersey, New York, Peking und Hongkong mit eigenen Büros vertreten.

Zum Kundenstamm zählen einige der größten und renommiertesten institutionellen Investoren und Pensionsfonds aus Deutschland und der Schweiz. Zudem hat Adveq in den vergangenen Jahren erfolgreich einen hochwertigen Kundenkreis in den USA und weiteren internationalen Märkten erschließen können.

Traumkonstellation
"Diese Akquisition setzt auf starken kulturellen Übereinstimmungen zwischen unseren zwei
Firmen auf – einer gemeinsamen Fokussierung auf die Kundenbedürfnisse sowie einem
Bekenntnis zur Erreichung herausragender Anlageergebnisse", erklärt Peter Harrison, Group Chief Executive von Schroders anlässlich der Übernahme. Und weiter: "Aufgrund der hervorragenden Investment-Allokation von Adveq, des bewiesenen Track Record sowie der starken Positionierung innerhalb wichtiger Kernmärkte stellt die Übernahme eine sich ideal ergänzende Kombination zweier Partner dar. Wir freuen uns sehr darauf, die einzigartigen Kompetenzen von Adveq zukünftig unseren Kunden anbieten zu können.“

Im Hinblick auf das Investment-Team sowie die von Adveq für Kunden verwalteten Prozesse und Strategien sollen sich laut Schroders durch die Übernahme keinerlei Veränderungen ergeben. (aa)