Das Financial Stability Board (FSB) mit Sitz in Basel veröffentlicht jährlich eine Liste der für das globale Finanzystem besonders systemrelevanten Banken. Zu einem der zentralen Kriterien zählt die globale Vernetzung der jeweiligen Institute. Das bedeutet: Je stärker eine Bank geschäftsseitig mit internationalen Partnern verbunden ist, desto gefährlicher wäre ihr Ausfall für das weltweite Finanzsystem.

Das aktuelle Ranking für 2017 beeinhaltet 30 Banken in verschiedenen Kategorien rund um den Globus. In dieser Liste wird auch der zusätzliche Eigenkapitalpuffer angegeben, den die Stabiltätswächter empfehlen. In diesem Jahr hat es nur eine deutsche Bank in die "gefährlichste" Kategorie geschafft.

Welche fünf Geldhäuser derzeit die systemrelevantesten der Welt sind, finden Sie in unserer Fotostrecke oben. (mb)