Der Fondsanbieter Union Investment hat für die Portfolios seiner offenen Immobilienfonds im vergangenen Jahr An- und Verkäufe für insgesamt rund 3,8 Milliarden Euro getätigt. Das Fondsvermögen stieg im Jahresverlauf von 31,8 auf 34,5 Milliarden Euro, teilte die Gesellschaft mit.

"Zu diesem exzellenten Ergebnis passt die Weichenstellung für zukünftiges Wachstum, die wir 2017 einerseits durch den Einstieg in das Wohnimmobiliensegment und andererseits im Bereich der Digitalisierung vorgenommen haben", sagt Reinhard Kutscher, Vorsitzender der Geschäftsführung von Union Investment Real Estate.

Kein Wachstum um jeden Preis
In diesem Jahr werde das Unternehmen "weitere Möglichkeiten zur Diversifizierung unseres Lösungsangebotes prüfen", so Kutscher. Das angestrebte Wachstum solle jedoch auch künftig nicht um jeden Preis erfolgen. "Wir haben in den letzten Jahren eine sehr vernünftige Balance zwischen Neuabsatz und Investitionsmöglichkeiten gefunden, die steigende Risiken an den Investmentmärkten berücksichtigt."

So stehen den 2017 bei privaten und institutionellen Anlegern eingesammelten Mitteln von 2,9 Milliarden Euro Ankäufe von Immobilien im Volumen von 3,2 Milliarden Euro gegenüber. Im Vorjahr hatte Union Investment noch für rund vier Milliarden Euro Immobilien erworben. (bm)