Das Insurtech Treefin hat einen neuen Eigentümer. Der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W), der bereits seit Jahresbeginn Mehrheitseigner des Start-ups ist, hat nun die restlichen 25 Prozent der Anteile erworben. Diese lagen in den Händen des Fintech-Builders Finconmy und der Gründeraktionäre.

Reinhard Tahedl, Vorstandschef von Treefin, scheidet damit zum Jahresende aus der Gesellschaft aus und widmet sich seinen neuen Aufgaben als Chef bei dem erst kürzlich gegründeten Unternehmen Finconomy. Mit dem Verkauf der restlichen Treefin-Anteile dürften Tahedl und seine Mitstreiter bei Finconmy auch mehr Kapital zur Verfügung haben, um ihre geplanten Finanzierungsprojekte von Fintechs zu stemmen (FONDS professionell ONLINE berichtete).

Großes Vertriebspotenzial
W&W setzt mit diesem Schritt seine Digitalisierungsbemühungen fort. Denn die Treefin-App ermöglicht es dem Nutzer, alle Versicherungen, Konten und Kapitalanlagen gebündelt zu verwalten. Hier liegt auch großes Vertriebspotenzial für die Vermittler der W&W, die die App Kunden zur Verfügung stellen und sich zugleich als persönlicher Ansprechpartner eintragen lassen können.

Der Clou solcher "Financial Hubs" wie Treefin ist, dass sich aus der Analyse der Kontobewegungen ermitteln lässt, welchen Bedarf der Kunde sowohl bei Finanz- als auch Versicherungsprodukten haben könnte. Und weil die Menschen deutlich häufiger auf ihr Konto als in ihren Versicherungsordner schauen, steigt die Chance, dass diese Produktangebote auch wahrgenommen werden. (jb)


Einen Gesamtüberblick über die deutsche Insurtechs-Branche lesen Sie in der Heftausgabe 4/2017 von FONDS professionell. Angemeldete KLUB-Mitglieder finden den Beitrag auch hier im E-Magazin.