Paukenschlag-Personalie bei der Zurich Deutschland: Der Vorstandsvorsitzende Marcus Nagel verlässt den Versicherer aus eigenen Stücken, "um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen". Sein Nachfolger ab dem 1. Februar ist Carsten Schildknecht (49), wie die Gesellschaft mitteilt.

Damit setzt sich der Umbau des Zuruch-Vorstandes fort: Jörg Bolay (Vorstand Underwriting), Gerhard Frieg (Versicherungstechnik Leben) und Alexander Libor (Personal) werden das Führungsgremium verlassen, teilte Noch-Zurich-Chef Nagel im Dezember mit. Christoph Willi, verantwortlich für den Bereich Commercial Insurance Deutschland, verließ den Versicherer schon vor ein paar Monaten. Ihm folgt Yves Betz nach. Finanzvorstand Carlos Schmitt wird in diesem Jahr in den Ruhestand treten – sein Nachfolger Torsten Utrecht ist bereits als Vorstand ohne Ressortverantwortung dabei.

Neuer Chef mit Asset-Management-Erfahrung
Der neue Vorstandschef der Zurich Gruppe Deutschland war zuletzt als Berater und Investor für Start-ups im Banken- und Versicherungssektor. Davor fungierte Schildknecht von 2013 bis 2016 als Group Chief Operating Officer und Mitglied des Group Management Committee der Generali Insurance Group. Eine weitere Karrierestation ist das Asset und Wealth Management der Deutschen Bank: Unter anderem war er Aufsichtsratsvorsitzender der ehemaligen Deutsche-Bank-Tochter Sal. Oppenheim.

"Ich freue mich, dass Zurich weiterhin Top-Talente anzieht. Carsten Schildknecht wird das profitable Wachstum des Geschäfts in Deutschland nach vorne entwickeln und uns unterstützen, unsere Strategie der Innovation und der Vereinfachungen im Interesse unserer Kunden weiter voranzutreiben. Dank seiner umfassenden Expertise im Fintech-Bereich wird dies den intelligenten Einsatz von Technologien einschließen. Seine Erfahrung im Aufbau von Partnerschaften wird es uns dabei ermöglichen, unsere Erfolge in diesem Bereich weiter auszubauen", so Gary Shaughnessy, Chef Zurich Gruppe Europe, Middle East & Africa. (jb)