Hartmut Leser bleibt Vertriebschef für Deutschland und Österreich bei dem fusionierten Fondsanbieter Aberdeen Standard Investments. Er bekommt zudem die Verantwortung für Mittel- und Osteuropa übertragen, teilte das Unternehmen mit. Auch seinen Posten als Vorstandsvorsitzender der hiesigen Investment-Gesellschaft behält Leser inne. Die schottischen Finanzdienstleister Aberdeen Asset Management und Standard Life hatten sich im August vereinigt. Aberdeen und die Fondssparte von Standard Life werden verschmolzen.

Das Wholesale-Geschäft für Deutschland und Österreich leitet künftig Arnd Seybold. Er war zuvor bei Standard Life Investments Key-Account-Manager. Peter Dombeck verantwortet wie schon bei Aberdeen das Geschäft mit institutionellen Kunden. Ebenso bleibt Fabian Klingler für den Immobilienbereich verantwortlich. Bereits im Oktober hatte Thomas Body Aberdeen verlassen und wechselte zu Eaton Vance. Er leitete die Geschäftsentwicklung für Finanzinstitutionen in Kontinentaleuropa bei Aberdeen.

Im Spitzenfeld der ausländischen Asset Manager in Deutschland
Die in Frankfurt angesiedelte Investmenteinheit von Aberdeen Standard umfasst rund 100 Mitarbeiter. Davon arbeiten 18 im Vertrieb. "Ich freue mich sehr darauf, gemeinsam mit dem gesamten Team die erfolgreiche Arbeit für den Anlageerfolg unserer Kunden mit neuen Möglichkeiten fortzusetzen", sagte Leser der Mitteilung zufolge. Mit rund 18 Milliarden Euro an verwaltetem Vermögen sei das Haus durch die Fusion in das Spitzenfeld der ausländischen Asset Manager in Deutschland gerückt, heißt es in der Mitteilung. Durch den Zusammenschluss verwalten die schottischen Häuser weltweit nunmehr 641 Milliarden Euro. (ert)