Das Fondsgeschäft zieht weiter an. Nach einem erfreulichen Januar mit Mittelzuflüssen bei in Deutschland vertriebenen Publikumsfonds hat sich diese Entwicklung auch im Februar fortgesetzt, wie aus der aktuellen Absatzstatistik des deutschen Fondsverbandes BVI hervorgeht. An der Spitze der erfolgreichsten Anbieter hat sich ebenfalls nur wenig getan.

Investmentfonds sammelten im Februar netto 13,7 Milliarden Euro an neuen Mitteln ein. Davon entfallen 9,4 Milliarden Euro auf offene Spezial- und 4,2 Milliarden Euro auf offene Publikumsfonds. Gefragt waren dort vor allem Misch- (2,7 Mrd. Euro) und Rentenfonds (1,2 Mrd. Euro). Dagegen zogen private Anleger aus Aktienfonds 500 Millionen Euro ab. Bei geschlossenen Publikumsfonds, die die BVI-Statistik seit diesem Jahr erstmals miterfasst, gab es im Februar weder markante Zu- noch Abflüsse.

Deutsche AM weiter im Aufwind
Vom wiedererwachten Anlegerinteresse profitierte vor allem die Deutsche Asset Management (Deutsche AM). 856 Millionen Euro sammelte der Fondsarm der Deutschen Bank ein. Seit dem 1. Januar sind es 1,8 Milliarden Euro – ebenfalls der höchste Wert aller Vermögensverwalter.

Union Investment registrierte Mittelzuflüsse von 798 Millionen Euro (1,3 Mrd. Euro), Allianz Global Investors von 663 Millionen Euro (954 Mio. Euro) und Flossbach von Storch von 544 Millionen Euro (1,1 Mrd. Euro). Ebenfalls noch zu den Top-Five zählt die Deka: Der Fondsverwalter der Sparkassen sammelte 500 Millionen Euro ein.

Deka und Ethenea melden Mittelabflüsse
Rechnet man den Januar mit in die Statistik hinein, so flossen aus Deka-Fonds aber Gelder in Höhe von 200 Millionen Euro ab. Auch andere Anbieter mussten Mittelabflüsse hinnehmen: Ishares, die ETF-Sparte von Blackrock, meldete für den Februar Rückgaben von Fondsanteilen im Wert von 225 Millionen Euro beziehungsweise in Höhe von 595 Millionen Euro seit Jahresbeginn.

Aus den Fonds von Axa Investment Managers entnahmen Anleger im Februar Gelder im Wert von 306 Millionen Euro, wenngleich es auf Jahresfrist Mittelzuflüsse von 138 Millionen Euro gab. Und Ethenea meldete dem BVI Mittelabflüsse von 119 Millionen Euro (99 Mio. Euro). (jb)