Geldsegen für die Anleger des DWS Top Dividende: Die Deutsche Asset Management wird bei ihrem Flaggschiff rund 460 Millionen Euro ausschütten – mehr als je zuvor. Im Vorjahr hatte das Haus rund 100 Millionen Euro weniger ausgeschüttet. Der Geldregen ist die höchste Ausschüttung eines Fonds überhaupt in der Geschichte der Asset-Management-Tochter der Deutschen Bank. Die Überweisung von 3,10 Euro je Anteilschein soll per 25. November erfolgen, wie die Deutsche AM mitteilt.

Das Flaggschiff wird von Thomas Schüßler verwaltet und vereint mit dem Schwesterprodukt Deutsche Invest I Top Dividend zusammen rund 22 Milliarden Euro. Das entspreche etwa einem Viertel des Gesamtvolumens aller global ausgerichteten Dividendenstrategien mit einer Vertriebszulassung in Europa, heißt es von dem Asset Manager. "Dividendenstrategien werden im derzeitigen Kapitalmarktumfeld sehr stark nachgefragt", sagt Schüßler, designierter Co-Chef des globalen Aktienbereichs der Deutschen AM. "Wir verzeichnen schon seit langem hohe Zuflüsse in unsere Dividendenfonds. Dabei gewinnen auch regionale Strategien immer mehr an Beliebtheit."

Den beiden Fonds flossen dem Anbieter zufolge seit Jahresbeginn drei Milliarden Euro frisches Geld zu. Anleger hatten jedoch insgesamt per Ende September rund 6,7 Milliarden Euro aus den Fonds der Deutschen AM abgezogen. Grund könnten die Turbulenzen rund um die Mutter Deutsche Bank sein. (ert)