Von der Bundesregierung ist zuletzt ein eindeutiges Pro-Signal für die Riester-Rente gekommen. So hebt der Staat die Grundzulage zum Januar 2018 von 154 Euro auf 175 Euro pro Jahr an. Zusätzlich entfällt die Anrechnung der Riester-Renten auf die Grundsicherung im Alter für geringe Renten, was eine hohe Hürde für Geringverdiener zur Seite räumt.

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat dazu passend sein neuntes Ranking von Riester-Renten erstellt. Dafür hat die im bayerischen Altenstadt an der Waldnaab ansässige Gesellschaft insgesamt 45 Tarife von 31 Anbietern auf bis zu 85 Kriterien hin untersucht. Ein Ergebnis: In der Kategorie "Fondsgebundene Riester-Verträge mit Beitragsgarantie" gab das IVFP elf Tarifen eine Gesamtnote mit einer eins vor dem Komma. Die Kategorie "Klassik Plus" stellte dagegen nur zwei solcher Tarife.


Welche Top-Tarife es in den fünf Kategorien klassische Tarife, Klassik Plus, Index, fondsgebundene Tarife mit Garantien und Comfort gibt, sehen Sie in der Grafikstrecke oben!


Die Gesamtnote setzt sich dem IVFP zufolge wie in allen anderen Analysen auch aus vier Teilbereichsnoten für Unternehmensqualität, Rendite, Flexibilität sowie Transparenz und Service zusammen. (jb)