Deutschlands Markt für Haftungsdächer ist hoch konzentriert: Fast jeder zweite der insgesamt gut 36.600 vertraglich gebundenen Vermittler hat sich dem Marktführer angeschlossen, und die fünf größten Anbieter vereinen in Summe etwa 85 Prozent der sogenannten "Tied Agents" auf sich. 44 Prozent der insgesamt 183 Institute dagegen hat nur einen einzigen Vermittler unter Vertrag. Das geht aus einer FONDS professionell-Auswertung des entsprechenden Bafin-Registers hervor.


Die Ergebnisse finden Sie grafisch aufbereitet in der Chartgalerie oben – einfach durchklicken!


Exklusiv für einen Versicherer
Der Hintergrund dieser Ungleichverteilung: Bei den Instituten mit nur einem vertraglich gebundenen Vermittler handelt es sich oft um ausländische Anbieter, die ihre deutsche Niederlassung als Tied Agent angebunden haben. Häufig zu finden sind auch andere Konstellationen mit Mutter- und Tochtergesellschaft. Mit den typischen Haftungsdächern am freien Markt wie BfV Bank für Vermögen, NFS Netfonds oder BN & Partners Capital, die im Wesentlichen Dienstleister für einige Dutzend selbstständige Finanzberater sind, haben solche Institute daher eher wenig gemein.

An der Spitze des Rankings wiederum finden sich fast nur Haftungsdächer, die exklusiv für einen Versicherer arbeiten. Über die Fondsdepot Bank etwa wickeln rund 21.800 Allianz-Vertreter ihr Geschäft mit Fonds von Allianz Global Investors ab. Andere Versicherer haben konzerneigene Gesellschaften, an die sich die Vertreter, die ihren Kunden Fonds anbieten möchten, angeschlossen haben. Einige dieser Haftungsdächer haben auf Sicht von zwölf Monaten zahlreiche Vermittler verloren (FONDS professionell ONLINE berichtete). (bm)


Den vollständigen Artikel zu diesem Thema lesen Sie in der aktuellen Heftausgabe 4/2017. Angemeldete FONDS professionell KLUB-Mitglieder können den Beitrag schon jetzt im E-Magazin lesen.