Die Oldenburger Fondsboutique Loys um Starmanager Christoph Bruns plant, ihren Aktienfonds Loys Global MH nach Erreichen der 100 Millionen-Euro-Grenze einem Soft Close zu unterziehen. Der Vertrieb des Fonds wird demnach ab dem 30 September eingeschränkt, um die Mittelzuflüsse zu reduzieren. 

Bestehende Sparpläne werden fortgeführt, Bestandskunden können ihre Investments erhöhen. Neue Kunden dagegen können ab dem oben genannten Zeitpunkt keine Anteile mehr an dem Portfolio erwerben. Ob der Fonds nach einer gewissen Zeitspanne wieder geöffnet, eine Investitionsobergrenze oder sogar ein Hard-Close beschlossen wird, bleibt laut einer Pressemitteilung abzuwarten.

"Nachdem das Interesse an unserem Fonds zuletzt immer weiter gewachsen ist und daher auch das verwaltete Vermögen anstieg, haben wir im Sinne unserer Investoren entschieden, diesen Schritt zu gehen", erläutert Bruns. "Der Erfolg des Fonds und seine rasante Entwicklung machen dies notwendig, um die Flexibilität für unsere Strategie sichern zu können." Das Soft-Closse sichert ihm daher laut der Mitteilung den notwendigen Handlungsspielraum, um auch Titel aus dem Small- und Mid-Cap Bereich in das Fondsportfolio aufzunehmen, welche im Vergleich zu den Standardwerten der großen Indices häufig ein höheres Potential aufweisen, aber nur über begrenzte Liquidität verfügen. (jb)