Die Haushaltsschätzungen der unabhängigen, überparteilichen Institution des Congressional Budget Office (CBO) enthalten Prognosen für die nächsten zehn Jahre und bieten Einblicke, die unter Beobachtern für Sprachlosigkeit sorgen könnten, meint Philippe Waechter, Chief Economist bei Ostrum AM, einer Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers. Bis 2020 wird das Haushaltsdefizit auf 1.008 Milliarden US-Dollar ansteigen, nachdem es 2017 noch bei 665 Milliarden Dollar gelegen hat. Dies entspricht einem Plus von über 50 Prozent – und das innerhalb von nur drei Jahren.

Im Rahmen dieser Schätzungen sinkt das Defizit nie unter die Marke von 1.000 Milliarden Dollar und beträgt zwischen 2018 und 2028 im Durchschnitt 4,9 Prozent. Dabei weichen die einzelnen Zahlen auch kaum von diesem Durchschnitt ab. Die Prognosen gehen ferner davon aus, dass die von der Öffentlichkeit gehaltenen Staatsschulden bis 2028 in Richtung 100 Prozent tendieren werden. Damit klettert die US-Staatsverschuldung auf das höchste Niveau seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. (mb)