Die Ökonomen-Kritik am Messkonzept der Teuerungsrate ist zuletzt wieder lauter geworden – vor allem, weil die zum Teil enormen Preissteigerungen diverser Lebensmittel nicht ausreichend stark in den offiziellen Warenkörben berücksichtigt würden, heißt es. Nun aber zeigt sich, dass das "alte" Inflationskonzept vielleicht doch nicht so schlecht ist wie sein Ruf: In Deutschland ist die Inflation den dritten Monat in Folge gestiegen und auf das höchste Niveau seit dem Frühjahr geklettert. Im August stieg die Teuerung im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 1,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Dies war der dritte Anstieg in Folge und zugleich der stärkste seit April. Im Juli war die Rate mit 1,7 Prozent noch etwas niedriger. (ps)