Der norwegische Staatsfonds, in dem die Regierung das Vermögen des Landes verwaltet, hat im ersten Halbjahr wegen der Kurszuwächse an den Aktienbörsen so viel mit seinen Investments verdient wie noch nie zuvor. Der mehr als 820 Milliarden Euro schwere Fonds verbuchte nach eigenen Angaben einen Gewinn von umgerechnet 53,7 Milliarden Euro. Die Rendite habe bei 6,5 Prozent gelegen. Der Fonds investiert die Erträge aus dem Öl- und Gasgeschäft des Landes vor allem in den USA und Großbritannien.