Anleger weltweit sorgen nicht ausreichend für das Alter vor. Dies ist eine Erkenntnis aus der Schroders Global Investor Study 2017, für die über 22.000 Investoren in 30 Ländern befragt wurden. Diejenigen, die den Ruhestand noch vor sich haben, sparen 11,4 Prozent ihres Jahreseinkommens, glauben aber, dass sie 13,7 Prozent auf die Seite legen sollten. Und 66 Prozent der bereits im Ruhestand befindlichen Anleger wünschen sich, sie hätten mehr fürs Alter gespart.