Die Anzahl der auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Investmentfonds wächst stetig. Aktuell stehen deutschen Anlegern 641 Portfolios zur Verfügung, die explizit auf Nachhaltigkeitsaspekte abstellen. Zusammen verwalten die Fonds derzeit 158 Milliarden Euro, berichtet die Ratingagentur Scope.

Während die meisten Anbieter nur einige wenige Fonds mit Nachhaltigkeitsbezug in ihren Produktpaletten haben, kommen immerhin 14 Gesellschaften auf jeweils mindestens zehn Fonds. Mit BNP Paribas Asset Management, Union Investment, Candriam und der Bank J. Safra Sarasin haben vier Anbieter sogar jeweils mehr als 20 nachhaltige Fonds im Angebot. BNP Paribas kann derzeit mit 28 die meisten nachhaltig ausgerichteten Portfolios mit Vertriebszulassung in Deutschland vorweisen. Union Investment folgt mit 24 nachhaltigen Fonds für Privatanleger.

In Bezug auf die höchsten nachhaltigen Assets under Managements (AuM) führt ebenfalls BNP Paribas das Ranking der Fondsgesellschaften an – und zwar mit deutlichem Vorsprung. BNP Paribas verwaltet in den 28 Nachhaltigkeitsfonds derzeit mehr als 15,4 Milliarden Euro (davon entfallen 4,8 Milliarden Euro auf den Geldmarkt-Fonds BNP Paribas Mois). Es folgen Pictet Asset Management (7,1 Milliarden Euro) und Union Investment (5,2 Milliarden Euro). Von den insgesamt 641 Fonds mit Nachhaltigkeitsbezug werden mehr als 85 Prozent aktiv gemanagt. Die passiven Ansätze verteilen sich auf knapp 50 Fonds mit AuM von insgesamt neun Milliarden Euro. Größter Anbieter bei den passiven Strategien ist Blackrock mit 13 ETFs, gefolgt von der UBS (12). (mb)