Die Digitalisierung könnte bei den deutschen Versicherungsunternehmen zu einem deutlich größeren Stellenabbau führen als bislang gedacht. Zu diesem Ergebnis kommt das Beratungsunternehmen McKinsey in einer aktuellen Studie, die der Süddeutschen Zeitung (SZ) vorliegt. 

Demnach verlieren bestimmte Tätigkeiten an Bedeutung und fallen weg. "Mit einem Produktivitätspotenzial von 20 Prozent bis 40 Prozent durch Automatisierung und Analytik wird dies zu einer kulturellen Herausforderung", zitiert die SZ aus der Studie. Genaue Zahlen, wie viele Stellen durch die Automatisierung wegfallen könnten, nennen die Studie oder die Zeitung zwar nicht, einige Tausend werden es aber wohl sein.

Assekuranz sucht aber bestimmte Fachkräfte
Die Assekuranz hat in der Vergangenheit bereits viele Stellen abgebaut. Zum Vergleich: 2017 arbeiteten knapp 205.000 Angestellte bei den Versicherern. 1992 waren es noch 259.000, der Rückgang in den 25 Jahren bis 2017 betrug damit stolze 21 Prozent. Hinzu kommen noch rund 125.000 freie Handelsvertreter, deren Zahl seit Jahren ebenfalls sinkt.

Die Gesellschaften haben aber laut der Süddeutschen zugleich das Problem, neue Mitarbeiter mit den von ihnen gesuchten Fähigkeiten zu finden, etwa IT-Spezialisten. Die Branche hat kein gutes Image, während Technikkonzerne wie Google, die ebenfalls zunehmend auf Versicherungsterrain wildern,gefragter sind.

Nur 30 Prozent machen es richtig
Dabei ist aus Arbeitnehmersicht wichtig, wie effektiv die Versicherer die Digitalisierung angehen, da ihr Verbleib davon abhängt. Laut SZ hat McKinsey drei Gruppen von Versicherungsunternehmen ausgemacht: Rund 20 Prozent seien zögerlich und würden nur einige Prestigeprojekte angehen. Die Hälfte der Unternehmen sei dagegen übereifrig und würde sich in vielen Projekten verzetteln, statt eine digitale Transformation zu beginnen. "So wird aus 'digital' nur noch ein Programm oder schlimmer noch: fünf neue Programme", zitiert die Zeitung aus der Studie. 

Rund 30 Prozent der deutschen Versicherer seien dagegen "fokussiert und entschlossen", glauben die Unternehmensberater. "Die künftigen digitalen Champions kommen immer besser in Form und haben eine energiegeladene, motivierte Trainingsgruppe." Damit meine McKinsey ein digitales Ökosystem aus Versicherern, anderen Unternehmen, Start-ups und Partnerfirmen. (jb)