Der Global Investor Confidence Index (ICI) kletterte im Juli um vier Punkte auf 100,6. Damit scheint die trübe Stimmung des Vormonats überwunden. "Die Risikobereitschaft hat sich im Juli verbessert, da der Global ICI aufgrund der erwarteten anhaltenden Erholung anstieg", kommentiert Marvin Loh, Makrostratege beim Vermögensverwalter State Street Global Markets. Das Stimmungsbarometer ICI misst regelmäßig das weltweite Anlegervertrauen anhand ihrer tatsächlich getätigten Geschäfte.

Das gestiegene Anlegervertrauen beruht vor allem auf einer größeren Risikobereitschaft in Nordamerika – dort stieg der regionale ICI um starke 9,3 Punkte auf 105,1. "Die Stimmung der US-Anleger hat sich nach der Schwäche des Vormonats wieder aufgehellt", sagt der Stratege. "Die Zinssätze fielen so stark wie seit über einem Jahr nicht mehr, was die finanziellen Rahmenbedingungen für Risikoanlagen günstig beeinflusst hat." Der ICI für Europa nahm ebenfalls leicht zu und stieg um 1,8 Punkte auf 92,8. Lediglich das Stimmungsbarometer für Asien verschlechterte sich. Die Gründe dafür sind nach Lohs Ansicht langsam voranschreitende Impfkampagnen sowie Wachstumssorgen in China. (fp)