Der Anleihespezialist Pimco hat es im neuesten Sortiments-Check der Ratingagentur Scope zum ersten Mal in die Top Ten geschafft. Die Scope-Analysten haben derzeit 53 Prozent der Pimco-Portfolios mit einem Top-Rating ausgezeichnet. Damit liegt die Allianz-Tochter auf Rang acht. Ende des dritten Quartals 2019 lag ihre Top-Rating-Quote noch bei 44 Prozent – das reichte gerade einmal für einen abgeschlagenen 14. Platz. "Der Grund für die deutliche Verbesserung: Gleich vier Fonds konnten in den vergangenen Monaten ihr Rating von C auf B steigern", heißt es von Scope-Fachmann André Härtel. Die Noten A und B gelten bei der Agentur als Top-Rating.

Unter den großen Vermögensverwaltern mit mehr als 25 von Scope bewerteten Fonds konnte der Sieger des Vorquartals seine Stellung verteidigen: Auf Rang eins liegt nach wie vor MFS Investments. Gleich zwei Drittel der MFS-Fonds weisen ein Top-Rating auf. "MFS ist damit wie bereits im Vorquartal der einzige der großen Anbieter mit einer Top-Rating-Quote von mehr als 60 Prozent", soHärtel. Schon in früheren Quartalen hatte die US-Gesellschaft die Spitzenposition inne.

Aufstieg, Genossen!
Der Sparkassen-Asset-Manager Deka schaffte den Sprung von Rang fünf auf Rang drei, mit einer aktuellen Top-Rating-Quote von 55,4 Prozent. Auch Union Investment ist aufgestiegen: Der genossenschaftliche Fondsanbieter konnte seine Top-Rating-Quote in den vergangenen drei Monaten von 51 auf 54 Prozent steigern und kletterte so von Rang acht auf Rang fünf empor. Neben Union Investment und Pimco stieg die belgische Gesellschaft Degroof Petercam auf.

Doch wo Licht ist, gibt es auch Schatten: Auf Jahressicht mussten Vontobel Asset Management, Alliance Bernstein und Lyxor ihren Platz in den Top Ten räumen. 

Das sind die zehn Sortimentskönige unter der großen Gesellschaften 

Flossbach vorndran, aber nicht Spitze
Bei den kleineren Investmentgesellschaften mit mindestens acht von Scope bewerteten Fonds konnte die Frankfurter Boutique Lupus alpha die Pole Position erobern, mit satten sieben Top-Ratings bei gerade mal acht bewerteten Produkten. Vor einem Jahr hatte Lupus alpha noch auf Rang drei gelegen. Mit Top-Rating-Quoten von jeweils mehr als 70 Prozent folgen Van Eck, Nomura, Wellington und Comgest. "Bereits seit längerem und relativ konstant mit Top-Rating-Quoten von über 60 Prozent können sich T. Rowe Price und Flossbach von Storch in den Top Ten halten", heißt es von Scope.

Das sind die zehn Sortimentskönige unter den kleinen Gesellschaften

Nicht mehr in der Spitzengruppe der kleineren Wettbewerber vertreten sind im Vergleich zum Vorjahr unter anderem First State, Wells Fargo Asset Management und Polar Capital Partners. Zu den Nachrückern gehören Siemens Fonds Invest und Neuberger Berman. (fp)


Über die Ratingmethode:
Scope bewertet rund 6.000 in Deutschland sowie Österreich zum Vertrieb zugelassene Publikumsfonds (UCITS). Verwaltet werden die Fonds von mehr als 300 Gesellschaften. Das Anbieter-Ranking sortiert die Gesellschaften nach ihrem Anteil an Fonds mit Top-Rating.

Scope bewertet die Qualität eines Fonds innerhalb seiner Vergleichsgruppe. Das Rating reflektiert unter anderem die langfristige Ertragskraft und die Stabilität der Fondsperformance sowie das Timing- und das Verlustrisiko. Danach werden die Fonds, die mindestens fünf Jahre existieren und zum Vertrieb zugelassen sein müssen, in fünf Stufen von A bis E eingeteilt. Als Top-Rating gelten A- und B-Ratings. Der Quotient aus der Anzahl der Top-Ratings und der Gesamtzahl der Fondsratings eines Asset Managers ergibt dann den Prozentanteil der bestbewerteten Fonds eines Vermögensverwalters.

Um den unterschiedlichen strategischen Ansätzen der Gesellschaften gerecht zu werden, erstellt Scope zwei separate Ranglisten – jeweils eine für "kleine Gesellschaften", die über lediglich acht bis 24 bewertete Fonds verfügen, als auch eine für "große Fondsanbieter" mit mindestens 25 bewerteten Portfolios. Gesellschaften mit insgesamt weniger als acht bewerteten Fonds werden für diese Auswertung nicht berücksichtigt.