Finanzexperten blicken in diesen Tagen mit Sorge auf die Gewinne der Unternehmen. Viele Marktbeobachter haben ihre Erwartungen nach unten geschraubt. Die Mitte Januar beginnende Gewinnberichtssaison für das abgelaufene Quartal dürfte deshalb einen ersten Fingerzeig für 2020 liefern, schreiben die Experten von Swisscanto in ihrem aktuellen Marktbericht. Das Hauptaugenmerk dürfte dabei wie immer auf den USA liegen.

Die Konsensprognosen für den US-Aktienindex S&P 500 sind mit einem Jahresrückgang von rund einem Prozent niedrig. Die Konjunktur hat sich im vierten Quartal besser entwickelt als ursprünglich befürchtet. Die Swisscanto-Analysten gehen deshalb davon aus, dass die positiven Überraschungen bei den Gewinnen überwiegen werden. Darüber hinaus sehen sie die Chance, dass sich die Stimmung der Unternehmenslenker aufhellt, und ihre Ausblicke positiver ausfallen. Grund für den Optimismus ist die Teileinigung im Handelskonflikt zwischen den USA und China.

Unsicherheit bleibt bestehen
Die Analysten gehen davon aus, dass auch 2020 ein positives Aktienjahr wird. Die Volatilität dürfte allerdings steigen, denn viele Risiken sind nach wie vor nicht gebannt. Zum einen ist der Handelsstreit zwischen den USA und China noch nicht endgültig beigelegt. Auch die US-Präsidentschaftswahlen im November sind ein Risikofaktor, ebenso wie die innenpolitischen Herausforderungen in China und der Brexit. "Positiv an den meisten Risiken ist indes, dass sie sich entweder auflösen oder gar nicht eintreten werden", heißt es in dem Bericht. (fp)