Gerhard Schröder hat eine neue Aufgabe. Der Altbundeskanzler hat laut übereinstimmenden Medienberichten zu Jahresbeginn einen Vorstandsposten im BVUK Verband (Betriebliche Versorgungswerke für Unternehmen und Kommunen e. V.) übernommen. Schröder solle künftig auf entsprechenden Veranstaltungen für die betriebliche Altersvorsorge (bAV) werben.

"Wir sind ausgesprochen froh darüber, dass Bundeskanzler a. D. Gerhard Schröder nicht nur die Zielrichtung unserer Verbandsarbeit unterstützt, sondern dass er sich persönlich dafür einsetzen will, die betriebliche Altersvorsorge als elementar wichtigen zusätzlichen Rentenbaustein noch stärker in den öffentlichen Fokus zu rücken", kommentiert Michael Reizel, Vorstandsvorsitzender des BVUK Verbandes.

Der BVUK Verband ist nach eigenen Angaben Teil der Würzburger BVUK-Gruppe, die als Spezialmakler für Unternehmen und den öffentlichen Dienst agiert, wenn es unter anderem um die betriebliche Altersversorgung für die Beschäftigten geht. Der Verband selbst betreibt "Lobbyarbeit für die Absicherung bei Berufsunfähigkeit und der kapitalgedeckten betrieblichen Altersabsicherung. Dabei trägt der BVUK. Verband die Bedeutung der betrieblichen Vorsorge nach außen", heißt es auf der Internetseite. (jb)