Das neue Leitungsgremium der Finanzaufsichtsbehörde Bafin steht: Thorsten Pötzsch wird Exekutivdirektor für die Wertpapieraufsicht. Birgit Rodolphe wechselt von der Commerzbank als neue Exekutivdirektorin für den Geschäftsbereich Abwicklung zur Bafin, wie diese mitteilt. Die Änderungen im Direktorium erfolgen als Reaktion auf die Rücktritte von Ex-Präsident Felix Hufeld und Elisabeth Roegele, der ehemaligen Exekutivdirektorin für das Asset Management, die Ende Januar im Zuge des Wircard-Skandals ihre Hüte nahmen. Nachfolger Hufelds ist seit Anfang August Mark Branson.

Pötzsch, der vor seinem Bafin-Wechsel diverse Führungsaufgaben im Finanzministerium, im Kanzleramt und der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung innehatte, leitete den Bereich Abwicklung seit 2018. Nach Roegeles Rücktritt hatte er zusätzlich die Wertpapieraufsicht kommissarisch mitbetreut. Sein alter Posten, zu dem auch die Verantwortung für die Geldwäschebekämpfung gehört, geht per 1. November an Birgit Rodolphe (Bild rechts), die bisher als Bereichsvorständin für "Corporate Clients Non-Financial Risk" bei der Commerzbank tätig ist. Bei der Bank ist sie seit 1984 beschäftigt.

"Wichtiger Schritt für die Bafin"
"Diese Verstärkung des Führungsteams der Bafin ist ein wichtiger Schritt. Thorsten Pötzsch wird als anerkannter Finanzaufseher die Wertpapieraufsicht und den Verbraucherschutz weiter stärken", sagt der Bafin-Präsident Mark Branson zur personellen Neuaufstellung an der Spitze der deutschen Aufsichtsbehörde und ergänzt: "Dass sich Birgit Rodolphe als ausgewiesene Bankexpertin für den Wechsel zur Finanzaufsicht entschieden hat, ist eine große Bereicherung für die Bafin". (jb)