Béatrice Freiwald, seit 2016 Exekutivdirektorin für "Innere Verwaltung" bei der Finanzaufsicht Bafin, verlässt die Behörde "kraft einer Entscheidung der Bundesregierung". Das geht aus einer Pressemitteilung der Bafin hervor. Deren Präsident Mark Branson werde neben seinen anderen Aufgaben kommissarisch auch die Leitung des Bereichs "Innere Verwaltung" übernehmen, der Personal, IT, Organisation, Haushalt & Finanzen umfasst. Weil Freiwald Beamtin auf Lebenszeit ist, wird sie weiter im öffentlichen Dienst arbeiten. Auf eine Anfrage des "Handelsblatt", wo die Juristin künftig genau eingesetzt wird, wollte sich die Behörde nicht äußern.

Freiwald, deren Vertrag als Exekutivdirektorin eigentlich noch bis Anfang 2024 lief, galt dem "Handelsblatt" zufolge schon seit Längerem als Wackelkandidatin. Ihr wurde vor allem der laxe Umgang der Finanzaufsicht mit privaten Wertpapiergeschäften ihrer Mitarbeiter angelastet, der im Zusammenhang mit dem Wirecard-Skandal öffentlich wurde. Mittlerweile wurden die Vorschriften deutlich verschärft. Die Juristin hat laut der Wirtschaftszeitung auch versucht, sich juristisch gegen ihre Absetzung zu wehren. Am 30. August wies das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg eine Beschwerde dagegen aber zurück. (jb)