Die italienische Großbank Unicredit plant, Andrea Orcel zum Chief Executive Officer zu ernennen und damit einen der bekanntesten Banker Europas als Nachfolger von Jean Pierre Mustier zu berufen, berichtet die Nachrichtenagentur "Bloomberg" unter Berufung auf informierte Kreise. Eine Aufsichtsratsitzung zur Genehmigung der Nominierung könnte bereits in dieser Woche einberufen werden. Nach der Meldung stieg die Unicredit-Aktie in Mailand um bis zu 5,6 Prozent und war zeitweise vom Handel ausgesetzt.

Orcel würde mit dieser Ernennung in die Führungsetage des europäischen Bankensektors zurückkehren. 2018 gab er seine Tätigkeit als Chef der UBS Group auf. Ein Angebot für die Position des Chief Executive Officer der Banco Santander wurde indes zurückgezogen. In der Ära vor der Finanzkrise hatte sich der 57-jährige gebürtige Römer einen Namen als Dealmaker gemacht, der Bankmanagern beim Aufbau von Imperien half. Ein Sprecher von Unicredit lehnte eine Stellungnahme ab. (mb)