Mit Toby Nangle verlässt der globale Leiter der Vermögensallokation und Chef des Multi-Asset-Bereichs für EMEA-Investments die in London ansässige Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle. Wie eine Sprecherin des Unternehmens auf Nachfrage der Redaktion bestätigt, habe sich Nangle "für eine berufliche Veränderung" entschieden. Der Brite war 2012 von Barings Asset Management zu Columbia Threadneedle gestoßen und hatte zuletzt ein neunköpfiges Team geleitet. 2018 erfolgte dann seine Ernennung zum weltweiten Asset-Allocation-Chef.

Ersatz ist aber bereits gefunden: Paul Niven wird künftig die Allokationsentscheidungen für die EMEA-Region bei der Fondsgesellschaft verantworten. Niven war durch die im vergangenen Jahr erfolgte Übernahme von BMO Global Asset Management durch Columbia Threadneedle zu dem Fondsanbieter gekommen (FONDS professionell hatte weit im Vorfeld darüber berichtet). Er bringt über 20 Erfahrung im Asset Management mit und verantwortet derzeit unter anderem die Multi-Asset-Palette von BMO Global Asset Management mit einem Volumen von 1,5 Milliarden britischen Pfund.

Der Markenname BMO Global Asset Management soll übrigens bereits im Juli Geschichte sein. Ab diesem Zeitpunkt wird die vereinte Gesellschaft einheitlich als Columbia Threadneedle firmieren. Mit der Verschmelzung sollen die BMO-Fonds die Buchstaben "CT" vorangestellt bekommen. Damit ist die Reorganisation aber noch nicht abgeschlossen: Columbia Threadneedle ist derzeit auf der Suche nach einem Fondsmanager für das Management der Dynamic Real Return-Strategie, die Toby Nangle verantwortet hat, sowie für die Verwaltung anderer Multi-Asset-Portfolios. (hh)