Broadridge hat Stephan Müller zum Geschäftsführer für Deutschland ernannt. Von Frankfurt aus soll er das Wachstum des US-Unternehmens in Deutschland vorantreiben. Müller kommt von der Commerzbank, wo er als Bereichsvorstand in verschiedenen Funktionen tätig war, unter anderem für "Banking Operations", die globale IT und zuletzt für das "Transaction Banking". Zuvor hatte er bei der Dresdner Bank in Führungspositionen gearbeitet.

Broadridge hat sich als Dienstleister auf die Finanzbranche spezialisiert. Das global tätige Unternehmen, das zuletzt mehr als 4,5 Milliarden US-Dollar umsetzte, bietet Kommunikationsdienste, Technologie, Daten und Analysen an. In der Asset-Management-Branche ist Broadridge unter anderem für seine Auswertungen zum Fondsabsatz und zur Markenbekanntheit bekannt. (bm)