Der Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing wird ab Juli neuer Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB). Der Vorstand des Gremiums habe Sewing am Montag (19.4.) gewählt, heißt es in einer Mitteilung. Der Deutsche-Bank-Chef übernimmt das Amt von Hans-Walter Peters.

Dieser hatte seinen Posten eigentlich schon im April 2020 geräumt und Commerzbank-Chef Martin Zielke Platz gemacht. Zielke gab aber im Sommer seinen Posten bei der zweitgrößten deutschen Bank auf. Somit musste auch die Lobby der Privatbanken einen neuen Präsidenten suchen. Vorübergehend übernahm Peters daher wieder die Aufgabe. Sewing hatte wiederum das BdB-Präsidentenamt im Sommer 2020 abgelehnt. Im Herbst entschied der Manager sich dann aber um und zeigte sich doch bereit, an die Verbandsspitze zu rücken.

Sewing sieht die Banken in Deutschland und Europa in den kommenden Jahren vor enormen Herausforderungen: "Es gilt nicht nur, die Folgen der Pandemie zu bewältigen, sondern auch die Transformation zu einer digitalen und nachhaltigen Wirtschaft zu gestalten – und das erfordert enorme Investitionen. Die privaten Banken werden ihren Beitrag leisten, damit dieser Wandel gelingt und unsere Wirtschaft gestärkt aus dieser Krise herauskommt." (ert)