Daniel Goleman hat mit seinem 1995 erschienenen Bestseller "Emotional Intelligence" die vorherrschende Meinung, dass allein der Intelligenzquotient für das berufliche Fortkommen von entscheidender Bedeutung ist, eindrucksvoll widerlegt. Er hat damit auch der Eigenschaft einen Namen gegeben, die Leitfiguren von bloßen Chefs unterscheidet, berichtet das Schweizer Branchenportal "Finews".

Auch die aktuellen Herausforderungen im Zuge der Coronavirus-Pandemie lassen sich mit emotionaler Intelligenz besser meistern. Dabei seien vier Komponenten ausschlaggebend, schreibt Goleman in einem Artikel auf der Website des Beratungsunternehmens Korn Ferry – um welche es sich dabei handelt, erfahren Sie in unserer Fotostrecke oben. (mb)