Die European Bank for Financial Services (Ebase) hat einen neuen Sprecher der Geschäftsführung. Kai Friedrich übernimmt den Posten von Rudolf Geyer, der das Unternehmen nach 17 Jahren an dessen Spitze "in bestem Einvernehmen" verlassen wird. "Den Prozess des Eigentümerwechsels haben wir gut bewältigt und ein solides Fundament für die Entwicklung neuer Themen mit FNZ geschaffen. Das ist ein guter Zeitpunkt, um den Staffelstab weiterzugeben", so Geyer in einer Pressemitteilung. Zum Hintergrund: Die Ebase hat seit Mitte 2019 einen neuen Eigentümer. Der britische Finanztechnologieanbieter FNZ Group übernahm die Anteile der Comdirect an der Münchner Gesellschaft.

Friedrich war bis Herbst 2018 Vorstandschef der Consorsbank sowie der DAB BNP Paribas. Im Anschluss daran verantwortete er den Aufbau der deutschen Niederlassung des französischen Fintechs Younited, das sich mit Banklizenz auf das Kreditgeschäft für Privat- und Geschäftskunden spezialisiert hat. "Wir sind davon überzeugt, dass Kai Friedrich genau die richtige Wahl ist, um die Erfolgsgeschichte von ebase fortzuschreiben und zukünftig weitere Akzente zu setzen", so Frank Strauß, Aufsichtsratsvorsitzender der Ebase.

Ferner meldete die Bank und Fondsplattform, dass der im letzten Jahr zum Generalbevollmächtigten ernannte Jürgen Keller mit der Aufgabe des Finanzchefs betraut wird und zum Geschäftsführer berufen wurde. Nach Stationen bei Price Waterhouse sowie als Leiter des Rechnungswesens der Adig Investment ist er bereits seit vielen Jahren in unterschiedlichen Führungspositionen bei Ebase tätig. (jb)