Der bekannte Fondsmanager Henning Gebhardt (53) hat eine neue berufliche Wirkungsstätte gefunden: Zukünftig berät er die Immobiliengesellschaft Brick Mark als Mitglied von dessen Advisory Board. Das Unternehmen mit Sitz in Zug in der Schweiz sieht sich als "Pionier bei der Tokenisierung von Gewerbeimmobilien", wie aus einer Mitteilung hervorgeht. "Ich freue mich sehr auf die künftige Zusammenarbeit mit dem Brick-Mark-Management und darauf, das Unternehmen bei seinem dynamischen Geschäftsausbau in strategischen Fragen begleiten zu dürfen“, lässt sich Gebhardt zitieren. 

Der Portfolioprofi war über viele Jahre bei der DWS in Führungspositionen tätig. Er begann seine Karriere 1996 bei der Fondstochter der Deutschen Bank als Portfoliomanager für International Equities und leitete dort nach Stationen als Head of German Equity und Head of European Equity von 2014 bis 2016 als Global Head of Equity das globale Aktiengeschäft der DWS, wo er ein Kundenvermögen von rund 100 Milliarden Euro verwaltete.

Nach über 20 Jahren bei der Deutschen-Bank-Tochter wechselte Gebhardt im Januar 2017 zur Berenberg Bank, wo er zuletzt als Leiter für den Zentralbereich Wealth und Asset Management und als Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung tätig war. Völlig überraschend und ohne Angabe von Gründen kündigte er im vergangenen September den Top-Job bei der Hamburger Privatbank – nach etwas mehr als zweieinhalb Jahren. Der im Herbst 2018 gestartete Versuch, auch seinen Ex-DWS-Kollegen Tim Albrecht für das Hamburger Geldhaus zu gewinnen, war damals auf der Zielgeraden gescheitert. (aa/ps)