Der Aufsichtsrat der Deutschen Börse hat sich am Freitag (6. März) für Michael Rüdiger als Kandidaten für die Wahl in das Kontrollgremium des Unternehmens ausgesprochen. Das neue Mitglied soll durch die Hauptversammlung am 19. Mai 2020 gewählt werden. Der Entscheidung des Aufsichtsrats ging eine Empfehlung des Nominierungsausschusses des Aufsichtsrats voraus.
 
Der Aufsichtsrat des Börsenbetreibers hat insgesamt 16 Mitglieder. Vorsitzender ist bis zum Abschluss der Hauptversammlung Joachim Faber. Anschließend wird er wie angekündigt aus dem Gremium ausscheiden. Als Kandidat für Fabers Nachfolge als Anteilseignervertreter im Aufsichtsrat schlägt das Gremium den Kapitalmarktexperten Michael Rüdiger vor. Wie schon mitgeteilt soll Martin Jetter seine Nachfolge im Vorsitz übernehmen.

Rüdiger erwarb seine Expertise im Kapitalmarktumfeld durch leitende Positionen bei der UBS (vormals Schweizerische Bankgesellschaft), Allianz Asset Management und der Credit Suisse. Zuletzt war er von 2012 bis 2019 Vorsitzender des Vorstands der Dekabank. Der 55-Jährige ist Mitglied des Aufsichtsrats von Evonik und war von 2017 bis 2020 Mitglied der Börsenräte der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) und der Eurex Deutschland. Dem Börsenrat der FWB stand er seit Mitte 2017 als Vorsitzender vor.

Heike Eckert wird neues Vorstandsmitglied
Zudem hat der Aufsichtsrat beschlossen, dass Heike Eckert (Bild links) ab dem 1. Juli 2020 zum ordentlichen Vorstandsmitglied der Deutschen Börse bestellt wird. Sie wird das neu zu schaffende Vorstandsressort Personal und Compliance verantworten. In diesem Zug wird sie auch Nachfolgerin von Hauke Stars als Arbeitsdirektorin. Eckert ist derzeit Mitglied des Vorstands und stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Eurex Clearing. Zuvor war sie in verschiedenen Managementpositionen innerhalb der Gruppe Deutsche Börse tätig, bei der sie seit 1995 im In- und Ausland tätig ist. (mb)