John Cryan, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, führt seit kurzer Zeit das kleine britische Unternehmen X Cyber Group, das sich auf Cybersicherheit spezialisiert hat. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg hat das Unternehmen insgesamt acht Mitarbeiter und einen Wert von rund 778.000 US-Dollar. Der Brite, der mittlerweile wieder in den USA wohnt, sitzt neben dieser Tätigkeit auch noch im Board der Investmentgruppe Man.

Es ist Cryans erster Job seit seinem Ausscheiden aus der Deutschen Bank im April 2018. Seither sorgte er vor allem mit seiner 13-Millionen-Euro-Vergütung für Schlagzeilen, die er von der Deutschen Bank für lediglich drei Monate, die er im Vorjahr für das Institut tätig war, erhalten hat. Gemäß dem Geschäftsbericht setzte sich die Summe zusammen aus einer Abfindung über 8,7 Millionen Euro, seinem Gehalt und einer Kompensation, weil er vorerst nicht bei der Konkurrenz anheuern durfte. (mb)