Nikko Asset Management (Nikko AM) hat seine erste Niederlassung in Deutschland eröffnet. Der japanische Vermögensverwalter zieht in die "Skyper Villa" im Bankenviertel von Frankfurt. Leiter der Niederlassung ist Michael Steiner, der bereits seit 2018 als "Business Development Director“ bei Nikko AM arbeitet. Laut Pressemitteilung hat er ähnliche Positionen bei großen deutschen Banken und internationalen Vermögensverwaltern, darunter Citigroup Asset Management, LGT Group, Investec Asset Management und zuletzt bis Mitte 2018 Generali Investments inne gehabt.

"Deutschland ist die jüngste Station unserer internationalen Wachstumsstory", begründet John Howland-Jackson, Vorstandschef der EMEA-Region von Nikko AM, den Schritt. "Wir beobachten seit einiger Zeit ein großes Interesse an unserer außergewöhnlichen Kombination aus individuellen asiatischen Investmentstrategien und unserer globalen Perspektive. Unser Unternehmen zeichnet sich durch eine unbedingte Kundenorientierung aus und die deutsche Niederlassung ermöglicht uns eine intensivere und unmittelbarere Betreuung institutioneller Investoren im deutschsprachigen Europa.“

"Im Wholesale-Geschäft fokussieren wir uns mit dem Angebot von UCITS, die für den Vertrieb in Deutschland zugelassen sind, ebenfalls auf unsere Kernexpertise und hier insbesondere auf Investmentfonds für Japanische Aktien, Asian Credit, RMB Bond, Global Green Bonds und unseren Disruptive Innovation Fund", ergänzt Steiner. "Wir registrieren insbesondere von Privatbanken und Family Offices verstärktes Interesse an diesen Investmentlösungen." (jb)