Georg Fahrenschon hat einen neuen Job: Der im Frühjar 2018 wegen einer Steueraffäre zurückgetretene Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) arbeitet seit Jahresbeginn bei der Münchner Steuerberatungsgesellschaft WTS. Das meldet das "Handelsblatt". Bei WTS kümmert sich Fahrenschon laut dem Bericht als Generalbevollmächtigter um Kunden aus dem industriellen Mittelstand. 

Dass Fahrenschon selbst einen Strafbefehl wegen Steuerhinterziehung akzeptierte, ist für WTS, die zu den sieben größten Steuerberatungsgesellschaften Deutschlands zählt, offenbar kein Problem: "Herr Fahrenschon hat Fehler eingestanden und ist gut mit dem Verfahren umgegangen", zitiert die Wirtschaftszeitung WTS-Chef Fritz Esterer. (jb)