Anja Mikus, langjährige Star-Fondsmanagerin in Diensten von Allianz Global Investors, Union Investment und zuletzt Investmentchefin und Partnerin der Fondsboutique Arabesque, leitet als verantwortliches Vorstandsmitglied die Investmentgeschicke des staatlichen "Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung".

Ihr obliegt es maßgeblich, die gerade erst von den vier großen deutschen Stromerzeugern Eon, Vattenfall, RWE und EnBW überwiesenen 24 Milliarden Euro möglichst ertragreich am Kapitalmarkt unterzubringen. Leicht wird das nicht, da die Geldanlage obendrein nach sozio-ökologischen Aspekten gemäß ESG-Kriterien erfolgen soll.

Auch Ex-Chef von Deka Investment im Vorstand
Auch die Riege von Mikus' Vorstandskollegen ist illuster: Ihr werden Victor Moftakhar, der zuletzt die Geschäftsführung von Deka Investment innehatte, als Chief Operation Officer und Jürgen Seja, der zuletzt im Vorstand der Mecklenburgischen Versicherungsgruppe in Hannover saß, als Chief Risk Officer zur Seite stehen.

Mit den Mitteln des "Fonds für kerntechnische Entsorgung" soll die Entsorgung respektive Endlagerung der radioaktiven Abfälle der deutschen Atomkraftwerke unter der Obhut des Bundes langfristig finanziert werden. (ps)