Das Family Office der Frankfurter Bankgesellschaft hat Marc Nilles mit Wirkung zum 1. Juli 2022 in den Vorstand berufen. Im dann zweiköpfigen Gremium führt er künftig gemeinsam mit dem bisherigen Alleinvorstand Dirk van den Berg die Geschäfte des Family Office, einer Tochterfirma der Frankfurter Bankgesellschaft, die sich als "Privatbank der Sparkassen" positioniert hat.

Nilles war zuletzt Geschäftsführer der National-Bank Vermögenstreuhand. Bei dieser Tochtergesellschaft der Essener Regionalbank war er unter anderem für Vertriebsführung und Strategie zuständig und trug die Verantwortung für das Family Office. Zuvor war der heute 41-jährige Bankkaufmann für die Commerzbank und die Deutsche Bank tätig.

"Mit der Erweiterung des Vorstands reagieren wir auf die deutlich gestiegene Nachfrage nach den Dienstleistungen unseres Multi-Family-Office", sagt Holger Mai, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Frankfurter-Bankgesellschaft-Gruppe.

Weiterer Neuzugang
Auch der von Boris Niekammer geleitete Bereich Wealth Planning des Family Office der Frankfurter Bankgesellschaft erhält Verstärkung: Ebenfalls zum 1. Juli 2022 tritt Alexander Gerth als Direktor in das Unternehmen ein. Der 38-Jährige kommt wie Marc Nilles von der National-Bank, wo er den Fachbereich Unternehmensnachfolge und Consulting leitete.

Durch die Neuzugänge wächst das Family Office der Frankfurter Bankgesellschaft auf insgesamt zwölf Mitarbeitende. Diese betreuen hochvermögende Privatpersonen und Unternehmerfamilien aus dem Kundenkreis der Sparkassen sowie der Frankfurter Bankgesellschaft. (bm)