Die Stimmung über den weiteren Börsenverlauf hat sich in den vergangenen drei Jahren bei deutschen Finanzprofis stark verbessert. Das zeigen Daten der sogenannten Vermittler-Fokus-Umfrage des Depotbank-Dienstleisters Ebase, der jährlich zum Jahresauftakt Anlagevermittler nach ihren Einschätzungen zum Dax befragt. 70 Prozent der Befragten gehen im Jahr 2022 von einer positiven Entwicklung beim deutschen Leitindex aus. Im Vorjahr waren rund zwei Drittel der Befragten optimistisch gewesen, im Jahr 2019 nur 45 Prozent. 13 Prozent rechnen sogar mit einem stark steigenden Dax-Kurs. 20 Prozent der Befragten erwarten ein gleichbleibendes Aktienkursniveau, nur zehn Prozent gehen von sinkenden oder stark sinkenden Kursen aus. 

Der weit verbreitete Optimismus unter den Finanzvermittlern deckt sich nach Angaben von Ebase mit einer Umfrage zu den finanziellen Vorsätzen der Deutschen für das Jahr 2022. Erstmals haben in der jährlichen Umfrage mehr Umfrageteilnehmer angegeben, künftig lieber in Fonds und ETFs zu investieren, als ihr Geld auf Festgeld und Sparbuch zu lassen. "Aufgrund der anstehenden Zinswende stehen wir vor einer wahrscheinlich volatileren Marktphase, es wird spannend sein zu sehen, ob die Optimisten unter den Finanzprofis recht behalten", kommentiert der Ebase-Vorstandsvorsitzende Kai Friedrich die Zahlen. (fp)