Matthew Beesley, Investmentchef und Mitglied des obersten Führungsgremiums des Schweizer Asset Managers GAM, wird das Unternehmen verlassen. Seine Position als "Group Head of Investment" werde nicht neu besetzt, teilt der Vermögensverwalter mit. Zur Begründung führt die Gesellschaft an, Beesley habe die Restrukturierung des Teams erfolgreich abgeschlossen. Seine anderen Aufgaben werden von Kollegen übernommen. Beesley werde noch einige Monate an Bord bleiben, um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten, heißt es in der Mitteilung.

Beesleys Ausscheiden reiht sich ein in eine Serie von Abgängen prominenter Investmentprofis und Topmanager, die den Schweizer Vermögensverwalter in den vergangenen Monaten verlassen haben. Der Asset Manager war im Sommer 2018 in eine Krise gestürzt, nachdem der bekannte Portfoliomanager Tim Haywood wegen Unregelmäßigkeiten suspendiert worden war, was zu milliardenschweren Mittelabflüssen führte. Auch in den ersten sechs Monaten dieses Jahres zogen Anleger Milliarden ab, obwohl die Haywood-Fonds mittlerweile liquidiert sind und dieses Kapitel damit beendet schien. Im Geschäftsbereich "Investment Management" verwaltete GAM Ende Juni noch 52,1 Milliarden Schweizer Franken (rund 47,4 Milliarden Euro). Ende 2017 waren es noch 84,4 Milliarden Schweizer Franken gewesen.

Den Wechsel zu GAM hatte Beesley angeblich nie bereut
Beesley war im März 2017 zu GAM gekommen. Auf die Frage in einem Interview mit FONDS professionell im April dieses Jahres, ob er seinen Wechsel angesichts der Turbulenzen nach der Haywood-Suspendierung schon bereut habe, sagt er: "Nein, zu keinem Zeitpunkt!" Während des Gesprächs betonte er: "In den Bereichen, die ich als unser Kerngeschäft bezeichne, hatten wir keine relevanten Abgänge zu verzeichnen. Ein 'Loss of Talent' bereitet mir keine Sorgen, denn den sehe ich bei uns nicht." Nun verlässt er selbst das Unternehmen.

Als Head of Investment war Beesley für alle Investmentteams bei GAM verantwortlich und dafür, dass die "Produktpalette mit den Wünschen der Kunden übereinstimmt", so Beesley damals im Interview. "Ich steuere auch das Tagesgeschäft der Fondsmanager: Haben sie alle Werkzeuge, um ihre Arbeit bestmöglich zu erledigen? Sind die Investmentprozesse und das Risikomanagement geeignet, um damit die gesetzten Anlageziele zu erreichen? Das sind die Fragen, mit denen ich mich beschäftige." Ein klassischer Chief Investment Officer (CIO) war Beesley nicht: Bei GAM gibt es keine Hausmeinung, daher hat der Vermögensverwalter auch keinen Chefanlagestrategen.

Stationen bei Henderson, J.P. Morgan und Merrill Lynch
Seine Aufgaben im Tagesgeschäft übernehmen nun die Leiter der beiden Investmenteinheiten "Systematic and Solutions" und "Discretionary" sowie Steve Rafferty, der seit Anfang November das operative Geschäft der Gruppe verantwortet.

Bevor Beesley zu GAM kam, war er Leiter für globale Aktien bei Henderson Global Investors. Zuvor hatte der Brite als Portfoliomanager bei Trinity Street, J.P. Morgan Asset Management und Mercury/Merrill Lynch Investment Managers gearbeitet. (bm)