Oliver Pradetto, Geschäftsführer und Mitgründer von Blau Direkt, verabschiedet sich nach zwölf Jahren aus der Führungsetage des Lübecker Maklerpools, wie dieser mitteilt. Die Management-Aufgaben Pradettos werden künftig von den drei anderen Geschäftsführern Oliver Lang, Hannes Heilenkötter sowie Lars Drückhammer übernommen. 

Pradetto, der Miteigentümer des Pools bleibt, wird eine neue Rolle annehmen und laut Mitteilung künftig als Beiratsvorsitzender aktiv den strategischen Ausbau des Unternehmens begleiten. Blau Direkt hat im Juli mit der britischen Beteiligungsgesellschaft Pinkus Warburg eine strategische Kooperation geschlossen, um das Wachstum zu beschleunigen und die Internationalisierung voranzutreiben (FONDS professionell ONLINE berichtete ausführlich). "Bis 2027 möchten wir das Unternehmen über Deutschland und Österreich hinaus für Europa positionieren", erklärt Pradetto. 

Den scheidenden Poolchef, der nach eigenen Angaben mitunter "polarisieren" kann, ficht übrigens nicht an, dass sein Abgang den ein oder anderen Konkurrenten erfreuen könnte: "Blau Direkt hat den Poolmarkt als kleinerer Anbieter vor sich hergetrieben und viele Branchentrends geprägt. Nun ist das Unternehmen auf Konzerngröße gewachsen. Dazu gehört Verantwortungsbewusstsein und damit auch ein diplomatischeres Auftreten. Mein Rückzug kann vielen den Weg öffnen, über ihren Schatten zu springen und eine Zusammenarbeit mit Blau Direkt neu zu prüfen. Dieser Effekt ist durchaus erwünscht. Wenn ich mit einem Führungsverzicht dazu beitragen kann, tue ich das gern", so Pradetto. (jb)