Der digitale private Krankenversicherer Ottonova stellt sich personell neu auf. Roman Rittweger, Gründer und Vorstandschef des Insurtechs, wechselt zum Jahresende in den Aufsichtsrat der Aktiengesellschaft, wie diese mitteilt. Sein Nachfolger wird Bernhard Brühl, seit 2018 Vorstand fürs operative Geschäft von Ottonova. Bereits Ende November dieses Jahres wird Technik-Vorstand Peter Bauer den Krankenversicherer verlassen, der auch mit Maklern kooperiert. Er werde zum 1. Dezember eine neue Herausforderung in der Medizintechnik annehmen. 

"Mein Ziel war es, die PKV-Branche im besten Sinne aufzumischen und das Gesundheitswesen digitaler zu machen", begründet Rittweger seinen Schritt. "Und das habe ich erreicht. Ich könnte mich kaum zu einem besseren Zeitpunkt aus dem operativen Geschäft zurückziehen."

Der Ottonova-Vorstand setzt sich ab 1. Januar 2023 daher wie folgt zusammen: Bernhard Brühl (Vorstandschef), Martin Betzwieser (Finanzen), Jesko David Kannenberg (Marketing und Vertrieb), Christopher Koker (Chief Growth Officer). Die bisherigen Ressortverteilungen werden innerhalb des Vorstandes neu zugeschnitten, heißt es in der Mitteilung weiter. (jb)